Otto Geigenberger (1881 Wasserburg am Inn-1946 Ulm) : St. Michael in der Wachau. - Mischtechnik (Gouache/Aquarell)

Otto Geigenberger (1881 Wasserburg am Inn – 1946 Ulm) :

“St. Michael in der Wachau”

Mischtechnik (Gouache/Aquarell),
am Unterrand ortsbezeichnet und signiert,
wohl 1930-er Jahre.

Darstellung/Blattmaß : 50 × 69,5 cm.

Rückseitig mit dem vollen Namen bezeichnet (einschließlich der Atelieradresse: München 13, Adalbertstr. 55/0), betitelt sowie mit kurzen Notaten und Atelierstempel (mehrfach).

Eindringlich zeigt sich in diesem Bild die Position des im Nachhinein so benannten Expressiven Realismus.

Erhaltung : Das Papier maltechnisch bedingt leicht wellig. In den oberen Ecken feine Japanhinterlegungen, dabei rechts schwache ehemalige Papierfältchen merklich – sonst nur geringe Alterspuren, die bei Blättern dieser Größe kaum ganz ausbleiben.

Ansprechender, stimmiger Gesamteindruck.

Vita : “[…] Ausbildung an der KGS München bei Maximilian Dasio; dann Stud.: TU ebd. […] Mit dem Bruder August G. Gründung einer kunstgewerblichen Werkstätte für Kinderbuch-Illustrationen und Spielzeugentwürfe. Läßt sich 1905 in München nieder und beginnt zu malen […] Zahlr. Reisen ins europ. Ausland. Preise: 1928 Nürnberg, Albrecht-Dürer-Medaille; 1934 Rompreis; Mitgl. der Münchner und Berliner Sezession (Freundschaft mit Max Liebermann). 1943 Mal- und Verkaufsverbot. 1946 wird er von der Stadt Ulm beauftragt, Ansichten der zerstörten Stadt zu malen […].” (Susanna Partsch, in AKL LI, 2006, 61).

Die Wehrkirche zum Hl. Michael in der Marktgem. Weißenkirchen in der Wachau (Niederösterreich); Filialkirche der Pfarrei Wösendorf im Dekanat Spitz.

220 EUR





GEMÄLDE-ANKAUF Chiemseemaler bzw. Bilder vom Chiemsee (v.a. Fraueninsel) & Wasserburger Künstler / Maler

Wir kaufen Ölgemälde vom Chiemsee, dem Chiemgau und bes. auch Wasserburg am Inn.

Wertvolle Bilder nehmen wir auch gerne in Kommission.
Eine jederzeit korrekte sowie transparente Abwicklung sichern wir zu.

Wir freuen uns über Ihren Anruf – jederzeit!

Bitte beachten Sie auch unsere Schaufenster in Wasserburg/Inn, Marienplatz 19 & 11 -
im Herzen der Stadt (Unter den Arkaden).

Von uns stets gesuchte Künstler am Chiemsee / Chiemseemaler u.a.:

Heinrich Kirchner
Marianne Lüdicke
Paula von Goeschen-Roesler
Heinrich Heidner
Hiasl Maier-Erding
Constantin Gerhardinger
Thomas Baumgartner
Elisabeth Lommel
Julius Exter
Otto Miller-Diflo
Karl Raupp
Joseph Wopfner
Maximilian Haushofer
Alfred Haushofer
Arnold Balwé
Theodor von Hötzendorff
Eugen Croissant
Rudolf Sieck
Albert Stagura
Anton Müller-Wischin
Max Märtens
Paul Paulus

Von uns gesuchte Wasserburger Künstler / Wasserburger Maler u.a.:

Gustav Eichhorn (1857 Au/bei Aibling – 1928 Wasserburg/Inn)
Rudolf Engelberger (1908 Gabersee – 1985 Wasserburg a. Inn)
Hans Friedrich (1890 Leipzig – 1976 Wiesbaden)
Hans/Hanns Ganser (1897 – Wasserburg – 1970)
August Geigenberger (1875 Wasserburg am Inn – 1909 München)
Otto Geigenberger (1881 Wasserburg – 1946 Ulm)
Karl Hofmann (*1880 Aschaffenburg)
Klaus Honauer (1923 Rieden/b. Wasserburg – 1979 Wasserburg)
Viktor Käß (1911 Pasing/München – 1998 Wasserburg)
Josef Kellner (1876 Wien – 1929 Schwaz)
Fritz Köll (1884 Wasserburg – 1958 Pasing/München)
Joseph Kollmar (1909 München 1961)
Joseph Pilartz (1891 Köln – 1974 Wasserburg a. Inn)
Willy/Willi Reichert (1937 München)
Hermann Schlittgen (1859 Roitzsch – 1930 Wasserburg/Inn)
Joseph Springer (1812 Wasserburg 1870)
Karl/Carl Staudt (1884 Elberfeld – 1930 Toledo)
Max Arthur Stremel (1859 Zittau – 1928 Ulm – tätig in Wasserburg am Inn)
Max Trelano (1824 Wasserburg 1899)
Karl Wähmann (1897 Finkenstein – 1981 Steppach/bei Wasserburg am Inn)





August Roeseler (1866 Hamburg - 1934 München) : Ansicht von Berchtesgaden. - Öl auf Leinwand, signiert

August Roeseler (1866 Hamburg – 1934 München) :

Ansicht von Berchtesgaden

Öl auf Leinwand, signiert unten rechts.

Bild : 50 × 70 cm
Rahmen : 60 × 80 cm

Mit wenigen ganz minimalen, aus der üblichen Betrachterdistanz nicht merklichen Kratzerchen.
Insgesamt in sehr ansprechender, frischer Erhaltung.

Der Rahmen rundum mit Ausbesserungen.

Seit 1884 an der Kunstakademie in München bei Wilhelm von Lindenschmit d. J. Nach dem Studium war er in München hauptsächlich als Illustrator und Karikaturist tätig. (s. Horst Ludwig : Bruckmanns Lexikon der Münchner Kunst. – Münchner Maler im 19. Jh., Bd. 3, S. 337).

Die Ansicht wie sie sich vom Weinfeld aus zeigt,
im Hintergrund der Watzmann, davor der Grünstein.

295 EUR





Zuschreibung : Franz Serafin Kreißl : Zillertal. - Aquarell, 2. Hälfte 19. Jh.

Zuschreibung : Franz Serafin Kreißl

“Zillerthal” (Zillertal/Tirol)

Aquarell auf starkem Papier.

Ohne Bezeichnung,
2. Hälfte 19. Jahrhundert

Bild : 9,5 × 13 cm
Unterlage : 11,5 × 15,5 cm
Rahmen : 24 × 28 cm

In sehr schöner, farbfrischer Erhaltung.

Das Aquarell unter Glas alt gerahmt.
(Das Bild nicht ganz passgenau sowie etwas locker im Rahmenausschnitt).

Der Rahmen dürfte aus der Zeit um 1900 sein
(Gehrungen etwas gelockert, geringe Bestoßungen, v.a. seitl. sichtabgewandt).

Das Aquarell fest auf eine Unterlage
montiert. Die Montage, von der Unterlagenpappe her zu schließen,
erfolgte in jüngerer Zeit.

Auf der Rahmenabdeckung Klebezettel (handschriftl. u. Schreibmaschine) : “Zillerthal / 1853 Franz Serafin Kreißl”

115 EUR





Zuschreibung : Franz Serafin Kreißl : Parthie bei Karlik (Böhmen/Tschechien). - Aquarell, 2. Hälfte 19. Jh.

Zuschreibung : Franz Serafin Kreißl

“Parthie bei Karlik” (Böhmen/Tschechien)

Aquarell auf starkem Papier.

Ohne Bezeichnung,
2. Hälfte 19. Jahrhundert.

Bild : ca. 9 × 13 cm
Unterlage : 11,5 × 14,5 cm
Rahmen : 24 × 27,5 cm

In sehr schöner, farbfrischer Erhaltung.

Das Aquarell unter Glas alt gerahmt.
(Das Bild minimalst nicht passgenau im Rahmenausschnitt).

Der Rahmen aus der Zeit um 1900.
(Gehrung ob. rechts leicht geöffnet, geringe Bestoßungen, v.a. seitlich/sichtabgewandt).

Das Aquarell fest auf eine Unterlage montiert.
Die Montage, von der Unterlagenpappe her zu schließen,
erfolgte in jüngerer Zeit.

Auf der Rahmenabdeckung Klebezettel (handschriftl. u. Schreibmaschine) : “Parthie beiKralik” 1853 Franz Serafin Kreißl”

95 EUR





Oskar Gansloser (1881 Pforzheim - tätig u.a. in Konstanz - 1945) : Die Kirchgasse in Ettlingen bei Nacht. - Öl/Leinwand

Oskar Gansloser (1881 Pforzheim – tätig u.a. in Konstanz – 1945)

Sternennacht. Nachtwächter in einem Altstadtgässchen

(Ettlingen mit der Martinskirche)

Unten rechts signiert in schöner Jugendstilschrift : O. Gansloser

Bildmaß : 65 × 40 cm
Rahmen : 71 × 45,5 cm

Das Gemälde in guter Erhaltung, nur geringe Altersspuren.
Allerunterster und alleroberster Bildrand mit leichter Rahmenkantenbeschabung (siehe Abb. mit Signatur).

Das Nachtbild läßt sich nicht ganz einfach abbilden,
in natura wirkt das Bild harmonischer, in den Farben weniger hart.

Literatur : Carlo Karrenbauer : Maler sehen den Bodensee. – Konstanz 1991, S. 128 (Kurzeintrag).

255 EUR





[Anonymus] : Kapuziner-Mönch. - Öl/Leinwand, um 1900

[Anonymus] :

Kapuziner-Mönch

Öl auf Leinwand
ohne Signatur, um 1900.

Bildmaß : 90 × 60 cm,
ungerahmt.

Das Gemälde wurde gereinigt, wie auf der Leinwandrückseite zu erkennen ist.
einige Retuschen in nichtaussagerelevanten Partien
Ansprechender Gesamteindruck.

Orden der Minderen Brüder, Ordo Fratrum Minorum (OFMCap),
Zweig der franziskanischen Familie.

500 EUR





Rudolf Sieck (1877 Rosenheim - 1957 Prien am Chiemsee) : Frühling am Bodensee. - Mischtechnik

Rudolf Sieck (1877 Rosenheim – 1957 Prien a. Chiemsee)

“Frühling am Bodensee”
Frühlingslandschaft mit blühenden Wiesen und Obstbäumen im Geist des Jugendstils

Mischtechnik.
Signiert sowie rückseitig (eigenhändig) betitelt
und mit verschiedenen Nummern versehen.

Bildgröße : 55 × 70 cm
Rahmen : 65 × 89 cm

Mischtechnik auf sehr guter, starker Holzmalplatte mit Einschubleisten (Prägestempel der Fa. Gebr. Oberndorfer, der bedeutenden Münchner Firma für Rahmen und Malplatten). Die Malfläche konservatorisch korrekt mit Abstandhalter zum Glas.

Gewichtiger Rahmen der Münchner Rahmenwerkstatt Ulrich.
Kleine/unwesentliche, oberflächliche Ausbesserungen.

Rudolf Sieck war mit Hermann Hesse befreundet, der seinerzeit in Gaienhofen am Bodensee wohnte – vielleicht bei einem Besuch dort entstanden.

Angebot im Kundenauftrag.

Das verglaste Gemälde – auch aufgrund seiner Größe und seines Gewichtes – für den Versand nicht geeignet. Wir liefern aber gern persönlich/kostenlos bis zu einer Entfernung von 250 km. Bei weiteren Entfernungen bitten wir, uns entspr. entgegenzukommen.

900 EUR





Ankauf Kunst / Gemälde in München & Oberbayern : Alte Meister & Moderne : Kunsthandel Joseph Steutzger

Alte & moderne Ölgemälde / : Ankauf – Kommission

Wir freuen uns über Ihren Anruf – jederzeit :

Telefon 08124-910 330

Mobil 0160 – 99 55 88 00

Für WhatsApp einfach hier anklicken.

Selbstverständlich auch gern Nachricht via Email : joseph@steutzger.de





Theodor Urtnowski (1881 Thorn/Torun/Westpreussen - 1963 Aachen) : Danzig / Gdańsk. - Öl/Holz

Theodor Urtnowski
(1881 Thorn/Westpreussen-1963 Aachen) :

Danzig / Gdańsk

Öl auf Sperrholz,
oben links sowie unten rechts signiert :
Th. Urtnowski / Danzig.

Bildmaß : 90 × 97 cm.
Rahmen : 96 × 104 cm.
Der passende Rahmen wurde in jüngerer Zeit gefertigt.

Auf der Bildrückseite ein alter handschriftlicher Vermerk des Käufers über den Erwerb des Gemäldes : “Diese Bild habe ich Weihnachten 1937 aus Danzig mir vom Maler zuschicken (?) lassen. Im Sommer 1937 habe ich es im Atelier des Malers angekauft”. – Oberhalb des Vermerks offensichtlich die Atelieradresse des Künstlers.

Das Bild könnte vielleicht auch schon etwas vor 1937 gemalt worden sein.

Erhaltung : Kleine Beschädigungen in den äußersten Ecken (im/unterhalb des Rahmenfalzes) sauber behoben. Wenige, professionell ausgeführte Rutschen, mit bloßem Auge nicht merklich.

Sehr ansprechender, geschlossener Gesamteindruck.

Biogramm : Studium an der Kunstakademie Berlin, daraufhin Aufenthalt in Paris, ab 1910 in Danzig, dort regelmäßige Beteiligung an Ausstellungen. Wird bekannt v.a. durch seine Stadtansichten von Danzig. Ab 1945 neue Heimat in Aachen (s. Winfrid Müller : Die Deutsche Künstlersteinzeichnung 1896–1918.
Farbige Originallithografien und die Heimat- und Kunsterziehungsbewegung um 1900. (Institut für Sächsische Geschichte und Volkskunde e.V., Dresden), 2020. – S. 339 f.).

Biogramm (poln.) : “THEODOR BOLESLAW URTNOWSKI (7 XI 1881 Torun – maj 1963 Akwizgran (Aachen)), artysta malarz, grafik. Studiowal w Akademii Sztuk Pieknych w Berlinie, studia uzupelnial w Paryzu. Od roku 1910 mieszkal i pracowal w ? Oliwie i Sopocie. Autor przede wszystkim widoków Gdanska i Malborka, malowal tez dla kosciolów i projektowal dekoracje teatralne. Tworzyl litografie z widokami Gdanska, Malborka, Wisly i (szczególnie liczne) ? Motlawy z ? Zurawiem, utrzymane w dwu tonacjach: widoki za dnia w rdzawej czerwieni skontrastowanej z blekitem, widoki nocne, bialo-blekitne z domieszka fioletu oraz z oszczednie rozlozonymi akcentami zólci i rdzawej czerwieni. Od roku 1907 bral udzial w wystawach gdanskiego ? Towarzystwa Przyjaciól Sztuki, prezentowane prace na wystawach zbiorowych organizowanych w okresie ? II Wolnego Miasta Gdanska oraz w Niemczech. Od 1945 roku mieszkal i pracowal w Niemczech. Jego obrazy znajduja sie w zbiorach polskich muzeów, prace z widokami Gdanska oferuja takze niemieckie i angielskie domy aukcyjne.” (gedanopedia. pl).

Ältere Literatur : Vollmer: Allgem. Lexikon der Bild. Künstler des XX. Jahrhunderts, Bd. 4, S. 498 (Schüler von A. Maennichen in Berlin). In Velhagen & Klasings Monatsh. 54 – 1939/40 – 193/96, mit 5 Abb).

Aufgrund der Bildgröße ist ein Versand nicht möglich.
Eine kostenfreie Lieferung von 150 km im Umkreis von München ist aber gern möglich.

1500 EUR





Franz Roubaud (1856 Odessa/Ukraine-1928 München) : Russischer Bauer mit Pferdewagen. - Gouache

Franz Roubaud (1856 Odessa/Ukraine-1928 München) :

Russischer Bauer mit Pferdewagen

Gouache
unten rechts signiert : F. Roubaud

Auf der Rückseite mit der handschriftlichen Echtheitsbestätigung
der Tochter des Malers, Helene Roubaud, datiert 1977.

Bildmaß (Lichte) : 26 × 34 cm
Unter Glas gerahmt : 36 × 44 cm

Drei winzige Pünktchen in der Himmelspartie. Das Bild insgesamt in schöner Erhaltung.
Die Signatur in der rechten unteren Ecke knapp oberhalb des Rahmenschenkels.

Die ersten Abbildungen, mit dem Scanner erstellt, sind wesentlich
farbgetreuer als die Gesamtabbildung mit dem Rahmen, die mit der Digitalkamera gefertigt wurde.

1250 EUR





[Anonymus] : Im Waldinneren. - Öl auf Leinwand/auf Pappe aufgezogen, wohl um 1900-1914

[Anonymus] :

[Im Waldinneren]

Öl auf Leinwand/auf Pappe aufgezogen,
ohne Bezeichnung.

Wohl um 1900/1914.
Darstellung/Malpappe : 46 × 35 cm.

Erhaltung : Die Leinwand nicht überall fest auf der Pappe – taktil merklich,
vom Auge her wenig auffällig. In der horizontalen Mitte ein Leinwandfaden etwas hervortretend. Einige kleine Farbabplatzungen, die beinahe wie aufgesetzte Lichter wirken.

Rückseitig handschriftl. eine Widmung : Zum Andenken / von Oma Pfannenstiel / “für Lydia”

Dazu ein Stempel der Bilder-, Spiegel- u. Rahmenhandlung Carl Bachmann in Altdorf (wohl Altdorf/bei Nürnberg), dabei ist nicht klar, ob es sich dabei um diejenige Fa. handelt, die lediglich das Aufziehen der Leinwand auf die Pappe bewerkstelligte oder ob durch sie das Bild vertrieben wurde.

Das Bild erinnert unwillkürlich ein wenig an die Auffassung der nah gesehenen Bäume von Albert Weisgerber, “Sommertag” von 1907 sowie an einige andere seiner Waldinnenansichten mit hohen Bäumen und den Lichtflecken am Boden. Jedenfalls scheint die hier vorliegende Gemäldestudie in eine Zeit um 1900 bis zum Ausbruch des 1. Weltkrieges zu weisen.

145 EUR





Zuschreibung : Carl Suhrlandt (1828 Ludwigslust-1919 Kochel am See) : Orientalin (Studie). - Öl/Malpappe

Zuschreibung :

Carl Suhrlandt (1828 Ludwigslust-1919 Kochel am See) :

Orientalin (Studie)

Öl auf Malpappe, ohne Signatur.

Nach Auskunft des Vorbesitzers
im Umkreis der Familie des Künstlers erworben.

Bildmaß : 48,5 × 24 cm
Vergolderrahmen : 56,5 × 32,5 cm

So dynamischer wie kräftiger Farbauftrag, von hoher Präsenz, die sich in der Abbildung nur abgeschwächt wiedergeben läßt. – Bild und Rahmen in schöner Erhaltung (mit der Quarzlampe geprüft).

Vita : “Suhrlandt, Carl, Maler,*10. 7. 1828 Ludwigslust, †11. 2. 1919 Kochel, Oberbay., Sohn des Rudolph u. der Wilhelmine. Schüler von Ary Scheffer in Paris, 1859/60 in Kopenhagen, 1861 in St. Petersburg zum Mitglied der Akademie ernannt. Dann in Schwerin tätig, 1874 Professor. Malte bes. Pferde u. Hunde, hielt sich mehrmals längere Zeit in England als Pferdemaler der Aristokratie auf. Malte auch Historien- u. Bildnisse. Siedelte 1898 nach München über. Im Museum am Alten Garten in Schwerin: Galilei im Gefängnis, 1853 in Paris gemalt. Lit.: Weilbach, Nyt Dansk Kunstnerlex., II (1896) 611.- Boetticher, Malerwerke d. 19. Jahrh., 11/2 (1901). – Das geist. Deutschland, 1898. – Die Dioskuren, hg. v. Schasler, 16 (1871) 3. – Kstchronik, 9 (1874) 257, 371; 10 (1875) 249. – Meckl. Ztg V. 26. 2. 1931. – Kst- u. Gesch.-Denkm. Mecklenb.-Schwerin, III 299. – Kat. Gem.-Gal. Schwerin, 1884 p. 100; 1890 p. 89. – Führer d. d. Landesmus. Schwerin (Schloßmus.), 1926, p. 34. – F. Bulgakoff, Unsere Kstler (russ.), 1889/90.” (AKLONLINE; ThB XXXII, 1938, 280)

Ergänzungen : Carl Suhrlandt, Sohn d. Hofmalers Rudolph Suhrlandt u. seiner Frau, der Lithografin Wilhelmine Suhrlandt (1803–63). Ersten Zeichenunterricht bei seinem Vater, später Studium d. Bildhauerei bei Christian Daniel Rauch in Berlin. 1851 Reise nach Paris, dort Stud. der Malerei bei Ary Scheffer. 1859/60 in Kopenhagen, 1861 St. Petersburg, dort Mitglied der Kaiserlichen Kunstakademie. Anschließend in Schwerin, 1874 von Großherzog Friedrich Franz II. zum Professor ernannt. 1898 Umzug nach München (vgl. Wikip.)

Orientalismus, Russland, Südrussland

375 EUR





Kunsthandel & Antiquitäten Joseph Steutzger : Ankauf & Verkauf Gemälde/Gemäldeankauf & Antiquitäten in Ingolstadt, Eichstätt und Altmühltal

Wir kaufen Gemälde von
Carl Otto Müller / C.O.M (1901-1970)
Erwin Albert Schmid / E.A. Schmid (1895-1962)
Karl Friedrich Lippmann / K.F. Lippmann) (1883-1957)
Willi Bier (1919-1981)

Wir suchen immer auch Ingolstädter Maler u.a.
Gustav Schröpler
Karl Tinti
Johannes Eppelein
Gustav Schneider

Wir freuen uns über Ihren Anruf oder Ihre Email – jederzeit !

.

Wertvolle Einzelstücke übernehmen wir auch gerne in KOMMISSION.
Eine jederzeit transparente und korrekte Abwicklung sichern wir Ihnen zu.

Telefon 08124 – 910 330

Mobil 0160 – 99 55 88 00

Für WhatsApp einfach hier anklicken

Selbstverständlich auch gern Nachricht via Email : joseph@steutzger.de





Eduard Aigner (1903 Neuhaus - 1978 München) : Juradorf (Dollnstein) - Aquarell, 1940

Eduard Aigner (1903 Neuhaus – 1978 München) :

“Juradorf” (Dollnstein)

Aquarell,
unten rechts monogrammiert und datiert : EA (19)40 od. 49 (?)

Blattmaß : 30 × 40 cm.
Unter Glas gerahmt.

Insgesamt leicht lichtschattig, wie die Ränder unter dem Rahmenfalz anzeigen.
Die Blattränder vereinzelt mit Einrissen, die jedoch nicht in die Darstellung reichen.

Insgesamt ansprechendes Aquarell;
zeigt eine Jurahauslandschaft mit ihrer ganz eigenen kargen Schönheit.

Die Abbildung gibt die Farben ein wenig zu warm wieder,
in natura ist die Gesamtwirkung etwas kühler.

E. Aigner verbrachte seine Realschulzeit in Eichstätt. Stand zu der Zeit mit dem späteren Maler der Neuen Sachlichkeit Fritz Burkhardt in Kontakt. Ab 1923 an der Akademie der Bildenden Künste in München. 1932 Albrecht-Dürer-Preis der Stadt Nürnberg. Später Mitglied der Neuen Münchner Künstlergenossenschaft. Ab 1961 ansässig in Wasserburg am Inn.

SW: Altmühltal, Altmühljura, Jurahaus, Legschieferdächer, Mörnsheim, Wellheim, Hagenacker, Solnhofen

125 EUR





Karl Müller-Baumgarten (1879 Leipzig-1964 München) : Seehamer See (bei Weyarn). - Öl auf Leinwand, signiert

Karl Müller-Baumgarten (1879 Leipzig-1964 München) :

“Seehamer See” (bei Weyarn)

Öl auf Leinwand, signiert unten rechts.

Darstellung : 50 × 70 cm,
ohne Rahmen.

Erhaltung : Die Malfläche teils etwas berieben und fleckig.
In den vier Ecken Leiwandfalten (etwas deutlicher als auf den Scans gezeigt werden kann), die durch Nachspannen der Leinwand behoben werden können.

225 EUR





Carl Kessler (1876 Coburg – 1968 München) : St. Antönien/Graubünden. - Öl auf Leinwand (Studie)

Carl Kessler (1876 Coburg – 1968 München) :

St. Antönien / Graubünden

Öl auf Leinwand (Studie),
nicht signiert.

Bildmaß/Leinwand : 30 × 40 cm.

Bildseitig ortsbezeichnet, verso Nachlaßstempel.

Ca. 1920-1930.

Erhaltung :

Auf der bloßen Leinwand, ohne Keilrahmen etc.
Typisch für Studien die Nadeleinstiche in den äußersten Ecken.

Am Unterrand links und rechts weitgehend geglättete Knickfalten,
teils altfleckig und angestaubt.

Alpine Malerei. Schneebilder. Bergbilder. Alpenmaler.

Vita : C. Kessler wurde 1876 in Coburg geboren. Er besuchte zunächst die Kgl.-Sächsische Kunstgewerbeschule und wechselte 1899 an die Münchener Kunstakademie über. Dort schrieb er sich in der Naturklasse von Karl Raupp ein. Etwa ab 1910 spezialisierte er sich mehr u. mehr auf Winterlandschaften. Seine Motive fand er v.a. in den bayerischen Alpen, in Tirol u. der Schweiz. Er war Mitglied der Münchner Künstlergenossenschaft (später der Abspaltung, der “Luitpoldgruppe”) und beschickte von 1911 an häufig die Ausstellungen im Glaspalast (meist Aquarelle mit Gebirgsmotiven) : 1911-1914 (1915 fand keine Ausstellung statt), 1916-1920 sowie 1930. – 1931 brannte der Glaspalast ab. – Die zeitgenössische Kunstkritik rühmt Kessler als Meister des Aquarells. – Referenzliteratur (Auswahl) : Thieme-Becker, Bd. XX, 1927, S. 210. – Dresslers Kunsthandbuch, Bd. II, Bln. 1930. – Ausstellungskatalog aus der Privatgalerie des Prinzregenten Luitpold von Bayern, Mchn. 1913. – Horst Ludwig (Hg.): Lexikon der Münchner Kunst (Bruckmann).

125 EUR





Paul Paulus (1915 - Prien a. Chiemsee 2013) : Steinzeugkrug mit Zitronen. - Öl/Hartfaser, signiert

Paul Paulus (1915 – Prien – 2013) :

Steinzeugkrug mit Zitronen

Öl auf Hartfaser,
unten rechts signiert : Paulus

Bildmaß : 32 × 25 cm (ohne Rahmen).

Das kleine Gemälde in schöner Erhaltung.

Gilt manchen als letzter Chiemseemaler.

395 EUR





Willy Reichert (1937 München - lebt und arbeitet in Wasserburg am Inn) : Rotrotation. Öl auf Hartfaser, 1964

Willy Reichert (1937 München – lebt und arbeitet in Wasserburg am Inn)

Rotrotation (Hilfstitel)

Öl auf Hartfaser.
Signiert und datiert : (19)64.

Bildmaß : 50 × 68 cm.





Attr. Charlotte Price (1796-1868) : (Bad) Ragaz (Schweiz): Aquarell / Watercolour (Charlotte Price Collection), ca. 1857

Attr. Charlotte Price (1796-1868) :

“Ragatz – From my window in Hotel Hof Ragatz. Sept. 22. Room 45.”

Aquarell über Bleistift, ca. 1857.

Nicht signiert, dabei akribisch ortsbezeichnet sowie mit Monats- u. Tagesdatum versehen,
verso von fremder Hand eine Datierung : “Circa 1857”,

Rückseitig von späterer Hand / On the reverse from later hand :
“From the Charlotte Price Collection / Unfinished Sketches / Volume 8 p. 52 (Switzerland), circa 1857”

Bildmaß : 19 × 26,5 cm
Unterlage : 25 × 36 cm

Die Darstellung in schöner Erhaltung. Alt auf Unterlagenpapier aufgezogen,
dieses an Oberrand und unterer Ecke mit Abrissen.

Watercolor over pencil, on the reverse from later hand attribution
to the Charlotte Price Collection.

125 EUR





Max Radler (1904 Breslau - 1971 München) : Stille Landschaft im November. - Aquarell, 1944

Max Radler (1904 Breslau – 1971 München) :

Stille Landschaft im November

Aquarell, November 1944.
unten rechts signiert und datiert.

Auf der Blattrückseite oben rechts mit Bleistift ‘November 44’,
vom Montierungsstreifen überdeckt, dennoch klar lesbar.

Darstellung/Blatt : 23,5 × 17,5 cm

Insgesamt in schöner Erhaltung.
Eine kleine Dunkelverfärbung am Oberrand mittig.
Unter einem alten/zeitgenöss. Passepartout montiert.
Wie der schmale Streifen, der vom Passepartoutrand überdeckt wird, zeigt,
ist nur ein ganz minimaler Lichtrand zu vermerken.
Die Montierungsstreifen (Natronpapier) verursachen keinen Schaden u. können belassen werden,
die erwähnte Verfärbung dürfte auch nicht davon herrühren.

Vita : “… 1918-23 Lehrjahre als Steinmetz, Stuckateur und Schreiner. Auf seiner Gesellenwanderschaft lässt er sich 1924 in München nieder. 1927/28 besucht er die dortige Meisterschule für Dekorationskunst, an der u.a. Georg Schrimpf unterrichtet … [N]ach dem Zusammenbruch des NS-Staates ab 1946 Mitgl. der Neuen Gruppe regelmäßig [Ausstellung] im Haus der Kunst (München) … 1928 entwickeln sich auch Freundschaften zw. R. und seinem Lehrer Schrimpf, dessen weiträumige, menschenleere Lsch. in neusachlicher Auffassung ihn stark beeinflussen, mit dem Schriftsteller Oskar Maria Graf, dessen 1928 ersch. Erzählband Bayerisches Dekameron R. illustriert, und mit dem Maler Fritz Burkhardt, der ihn über Jahre finanziell unterstützt.

Ab 1930 stellt R. bei den Juryfreien im Münchner Glaspalast aus. 1939-45 ist er Soldat bzw. in engl. Kriegsgefangenschaft. Bei Bombenangriffen auf München wird nahezu sein gesamter Atelierbestand vernichtet.

Ab 1946 entstehen Ill. für die Kinder-Zs. Ping-Pong und Karikaturen für den ebenfalls im Freitag-Verlag ersch. Der Simpl, der bereits 1950 eingestellt wird. 1954 wird er zu einem der wesentlichen Karikaturisten des unter dem orig. Titel wieder ersch. SIMPLICISSIMUS, dessen Erscheinen jedoch 1967 ebenfalls endet.” (AKL XCVII, 2018).

155 EUR





Albert Säger-Villingen (1866-1924) : Bauernhof zu Peterzell (b. St. Georgen/Schwarzwald). - Tempera, 1923

Albert Säger-Villingen (1866-1924) :

„Bauernhof zu Peterzell“ (bei St. Georgen/Schwarzwald).

Tempera, 1923,
unten rechts monogrammiert und datiert,
rückseitig ortsbezeichnet, nochmals monogr. u. datiert
sowie mit Zueignung.

Bild (Durchmesseer) : 19 cm
Rahmen (Durchmesseer) : 24 cm

Das kleine Gemälde in schöner Erhaltung.
Der zeitgenössisch/alte Rahmen an einer Stelle gänzlich durchgebrochen
sowie etwas berieben.

110 EUR





Monogrammist "R.B" : Günterstal/bei Freiburg im Breisgau ? - Farbstift

Monogrammist “R.B” :

Günterstal/bei Freiburg im Breisgau ?

Farbstift, unten rechts
monogrammiert : R.B. und ortsbezeichnet : Gunterstal (gemeint vermutl. Günterstal).

Darstellung : 17 × 25 cm.

Papier auf starken Karton alt aufgezogen. Ränder etwas unregelmäßig beschnitten.

Rückseitig : Adresse, gestempelt : Georg Thoma / München / Kurfürstenstr. 50.
Neben kurzen Hinweisen für die Passepartout und Rahmung der Name v(on) Herfeldt.

Die topographische Zuordnung erscheint wahrscheinlich, ist aber keineswegs gesichert.
“Gunterstal”

145 EUR





Karl Adam Heinisch (1847 Neustadt/Schlesien - 1923 München) : Am bayrischen Zollhaus bei Schellenberg b. Berchtesgaden (Marktschellenberg). - Öl/Lwd.

Karl Adam Heinisch (1847 Neustadt/Schlesien – 1923 München) :

“(A)m bayr. Zollhause bei Schellenberg b. Berchtesgaden” (Marktschellenberg)

Öl auf Leinwand,
unten links signiert, bez. und datiert :
K. Heinisch, München 1903.

Rückseitig auf Klebezettel Atelieradresse und Betitelung.

Bild : 40 × 60 cm
Rahmen : 54 × 75 cm

Das Gemälde in guter Erhaltung.

Die weiße Rahmeneinlage (in der rechten oberen Ecke) in der Gehrung etwas geöffnet sowie mit kl. Läsur, sonst nur wenig auffällige Ausbesserungen.

Vita : “Heinisch, Karl Adam, Landschaftsmaler, geb. in Neustadt in Oberschlesien 28. 3. (nicht 28. 5.) 1847, lebt seit 1870 in München. 1879-1913 auf den Münchner Jahresausstell. fast alljährlich mit Motiven aus Oberbayern und vom Bodensee vertreten. Die Kunsthütte zu Chemnitz (handschr. Kat. 1915) besitzt sein Ölbild “Aus dem Zillertal”; Zeichnungen in der Maillinger-Samml. des Münchner Stadtmus. Dressler, Ksthandb.,1921 11. – F.v. Bötticher, Malerwerke des 19. Jahrh., I 2 (1895). – F. Pecht, Gesch. der Münchener Kst, 1888. – Kat. Glaspal.- Ausst. München 1879-1913, passim. – Kat. Akad.- Ausst. Berlin, 1886 p. 34; Intern. Kstausst. 1891; 1896; Gr. Kstausst. 1894 p. 34; 1897 p. 34; 1900 p. 30; 1901 p. 29. – Kat. Dtschnat. Kstausst. Düsseldorf 1902. – Jahrh. der Bilder- u. Kstblätterpreise, Wien 1911ff., II; III; V/VI. – J. Maillinger, Bilderchronik … Stadt München, III (1876).” (Thieme-Becker).

Angebot im Kundenauftrag.

1450 EUR





Shisen : Japanisches Gartenhaus. - Aquarell, wohl 1. Drittel 20. Jahrhundert

Shisen :

Japanisches Gartenhaus

Aquarell,
unten links signiert : Shisen.

Wohl 1. Drittel 20. Jahrhundert

Darstellung/Blatt : 32 × 50 cm.

Das Aquarell wurde aus einem stark beschädigten Rahmen genommen.
Der umlaufende Natronpapierstreifen zu Staubabdichtung wurde (zur Dokumentation des Alters) belassen
obwohl nich mehr an allen Stellen ganz abschließend.

Bei Versand wird das Glas entfernt – aus Sichertheitsgründen.
Please note : for safety reasons, the glass is removed when shipping.

125 EUR






Weiter Weitere Gemälde Weiter