Willy Reichert (1937 München - Wasserburg/Inn): Rotrotation - Öl/Hartfaser

Willy Reichert (1937 München – lebt und arbeitet in Wasserburg am Inn) :

Rotrotation

Öl auf Hartfaser.
Signiert und datiert unten rechts : (19)64

Bildmaß : 50 × 68 cm.
Gerahmt.

Eine frühe Arbeit des Wasserburger Künstlers.





Willy Reichert (*1937 - Wasserburg a.Inn): Schmetterlingsflügel - Öl/Platte

Willy Reichert (*1937 München – lebt/arbeitet in Wasserburg a. Inn)

Schmetterlingsflügel

Öl auf Hartfaserplatte (ohne Rahmen).
Unten rechts signiert und datiert : (19)60.

Darstellung : 54 × 39 cm.
In schöner, unberührter Erhaltung.

Kunst in Wasserburg am Inn

550 EUR





Eugen Croissant (*1898): Am Chiemsee - Aquarell

Eugen Croissant (1898 Landau/Pfalz-1976 Breitbrunn) :

Segelboote am Chiemsee im Winter

Aquarell,
unten rechts signiert.

Darstellung/Passepartoutausschnitt : 46 × 62 cm
Rahmen : 67 × 82 cm

Gerahmt unter Glas und säurefreiem Passepartout.
Der Rahmen teils mit kleinen Kratzern u. leichten Beschabungen.

Erhaltung : In den vier Ecken Spuren rückseitiger Montage unter Passepartout,
merklich als leichte Papierwellungen
.

Vita : “Eugen Croissant (* 18. Oktober 1898 in Landau in der Pfalz; † 2. Februar 1976 in Breitbrunn am Chiemsee) war ein deutscher Maler und Karikaturist. – Von 1920 bis 1922 studierte Croissant Kunst in München unter den Professoren Julius Diez und Willi Geiger; 1923 an der “Akademie der bildenden Künste” unter Prof. Karl Caspar … Er war Mitglied des Deutschen Künstlerbundes unter Max Liebermann, der Münchener Neuen Secession, der er bis 1944 angehörte, sowie ab 1946 der „Neuen Gruppe” … Mit seiner Frau Elisabeth … zog er daraufhin an den Chiemsee bei Breitbrunn. Eugen Croissant wurde fortan zum Maler des Chiemsees …” SW: Chiemseemaler

Ein Versand ist aufgrund der Größe und der Verglasung nicht möglich,
wir liefern jedoch kostenlos/persönlich bis zu einer Entfernung von 80 km aus.

275 EUR





Eugen Croissant (*1898): Segelboot am Chiemsee - Aquarell

Eugen Croissant (1898 Landau/Pfalz-1976 Breitbrunn/Chiemsee) :

Segelboot am Chiemsee im Nebel

Aquarell,
unten rechts signiert.

Darstellung/Passepartoutausschnitt : 46 × 62 cm
Rahmen : 67 × 82 cm

Gerahmt unter Glas und säurefreiem Passepartout.
Der Rahmen teils mit kleinen Kratzern u. leichten Beschabungen.

Erhaltung : In den vier Ecken Spuren rückseitiger Montage unter Passepartout,
merklich als leichte Papierwellungen
.

Vita : “Eugen Croissant (* 18. Oktober 1898 in Landau in der Pfalz; † 2. Februar 1976 in Breitbrunn am Chiemsee) war ein deutscher Maler und Karikaturist. – Von 1920 bis 1922 studierte Croissant Kunst in München unter den Professoren Julius Diez und Willi Geiger; 1923 an der “Akademie der bildenden Künste” unter Prof. Karl Caspar … Er war Mitglied des Deutschen Künstlerbundes unter Max Liebermann, der Münchener Neuen Secession, der er bis 1944 angehörte, sowie ab 1946 der „Neuen Gruppe” … Mit seiner Frau Elisabeth … zog er daraufhin an den Chiemsee bei Breitbrunn. Eugen Croissant wurde fortan zum Maler des Chiemsees …” SW: Chiemseemaler

Ein Versand ist aufgrund der Größe und der Verglasung nicht möglich,
wir liefern jedoch kostenlos/persönlich bis zu einer Entfernung von 80 km aus.

275 EUR





[Anonymus] : Hochwald - Öl auf Leinwand

[Anonymus] :

Hochwald / Im Waldinneren

Öl auf Leinwand/alt auf Pappe aufgezogen,
ohne Bezeichnung.

Wohl um 1900/1914.
Darstellung/Malpappe : 46 × 35 cm.

Erhaltung : Die Leinwand nicht überall fest auf der Pappe – taktil merklich,
vom Auge her wenig auffällig. In der horizontalen Mitte ein Leinwandfaden etwas hervortretend. Einige kleine Farbabplatzungen, die beinahe wie aufgesetzte Lichter wirken.

Rückseitig handschriftliche eine Widmung : Zum Andenken / von Oma Pfannenstiel / für Lydia

Dazu ein Stempel der Bilder-, Spiegel- u. Rahmenhandlung Carl Bachmann in Altdorf (wohl Altdorf/bei Nürnberg), dabei ist nicht klar, ob es sich dabei um diejenige Fa. handelt, die lediglich das Aufziehen der Leinwand auf die Pappe bewerkstelligte oder ob durch sie das Bild vertrieben wurde.

Das Bild erinnert unwillkürlich ein wenig an die Auffassung der nah gesehenen Hochwaldtannen von Albert Weisgerber, „Sommertag“ von 1907 sowie an einige andere seiner Waldinnenansichten mit hohen Bäumen und den Lichtflecken am Boden. Jedenfalls scheint die hier vorliegende Gemäldestudie in eine Zeit um 1900 bis zum Ausbruch des 1. Weltkrieges zu weisen. Infrage käme vielleicht auch der Münchener Maler Georg Jauss (1867 Hattenhofen / Württemberg – 1922 München).

145 EUR





Theodor Pixis (*1831): Gudrun-Sage - Öl/Leinwand

Theodor Pixis (1831 Kaiserslautern – 1907 Pöckig/Starnberger See) :

Szene aus der Gudrun Sage
Gudrun mit Wäschekorb wird von Königin Gerlinde empfangen

Öl auf Leinwand,
signiert und datiert : Th. Pixis / 1860
Bildmaß : 117 × 88 cm (kein Rahmen)

Erhaltung : Ansprechender, stimmiger Gesamteindruck.
Das Gemälde wurde professionell restauriert und dabei doubliert.

Biogramm : „Stud.: 1849-51 Jura an der Univ. München; 1851-56 Kunst an der ABK ebd. bei Arthur Georg Freiherr von Ramberg, Philipp von Foltz und Wilhelm von Kaulbach; 1856-58 Stip. für eine Italienreise […]. Ab 1858 in München tätig, befreundet mit Wilhelm Busch und Moritz von Schwind. Mitgl. der Münchner Künstlergenossenschaft; Präs. des Künstlerrings Jung München. – P. beginnt noch während des Stud. mit Arbeiten im Stil der großen Münchner Akad.-Schulen, dabei eng verpflichtet der Historienmalerei seines Lehrers von Kaulbach. Schon früh genießt er das Vertrauen des bayerischen Hofes: Er führt für König Maximilian II. 1861 drei Wand-Gem. des umfangreichen Bilderzyklus zur Gesch. Bayerns im ehem. Bayerischen NM aus (heute Völkerkunde-Mus.; P.s Bilder sind erh., aber nicht zugänglich). P. ist damit auch ein wichtiger Vertreter der Münchner Mon.-Malerei des Historismus. Ab 1867 arbeitet er für König Ludwig II. an Zeichnungen mit Szenen-Ill. zu Inszenierungen von Wagner-Opern […]“ (AKL XCVI, 2017)

Vita (Ergänzung) „[…] Schüler der Maler Philipp von Foltz und Wilhelm von Kaulbach […] debütierte 1854 anlässlich einer Ausstellung mit seinem Werk Coriolanus. Gefördert und unterstützt durch seine Lehrer ging Pixis 1856 für zwei Jahre nach Italien […] Im Herbst 1858 kehrte er nach Deutschland zurück und ließ sich in München nieder [..] Eines seiner ersten größeren Werke nach seiner Rückkehr war ein Zyklus von Illustrationen zur Gudrunsage […]“ (Wikip.)

Aufgrund der Bildgröße ist ein Versand nicht möglich.

Angebot im Kundenauftrag.

3500 EUR





Angelika Herzel (*1957): Playground - Acryl

Angelika Herzel (*1957 Biberach) :

„Playground“

Acryl, 1989
Signiert, betitelt und datiert

Bildmaß : 101 × 75,7 cm
Ohne Rahmen

In schöner Erhaltung

200 EUR





Otto Schulz-Strathmann (*1892): Eisbach/Schwabing - Öl/Lwd.

Otto Schulz-Stradtmann (1892-1960) :

Am Eisbach im Englischen Garten (Schwabing)

Öl auf starker Pappe,
signiert unten rechts

Bildmaß : 59 × 73 cm

Das Gemälde in guter Gesamterhaltung, lediglich am äußersten linken u. rechten Bildrand kleine Falzbereibungen. – Der Rahmen, meist an den blickabgewandten Seiten, mit zahlreichen/teils retuschierten Beschädigungen.

245 EUR





Walter Lederer (*1923): Kinder in der Winternacht - Öl/Leinwand

Walter Lederer (1923 Schönbach/bei Asch-2003 in Übersee/Chiemsee) :

Kinder mit Schlitten zur Winternacht (in den Chiemgauer Bergen).

Öl auf Malplatte,
unten links monogrammiert und datiert : W.L (19)52.

Bildgröße/mit Rahmen : 47 × 68 cm.

Gemälde und Rahmen in schöner Erhaltung.
Nach der Entlassung aus der Kriegsgefangenschaft 1946
Studium an der Münchner Akademie der Bild. Künste bei Willi Geiger;
folgt seinem Lehrer nach Übersee, an den Chiemsee.
Bereits ab 1949 Ausstellungsbeteiligung an den Jahresausstellungen im Haus der Kunst München.

Über den Künstler ausführlich : www.walter-lederer.de

400 EUR





Gustav Schröpler (*1830): Ingolstadt - Öl über Lithographie

Gustav Schröpler (1830 Lovosice/Böhmen – Ingolstadt 1901)

Ingolstadt. Ansicht über die Donau.
Im Vordergrund Soldaten des Genie-Regiments (Pioniere).

Ölgemälde über Lithographie, auf starke Pappe aufgezogen,
um 1865, ohne Signatur.

Bildmaß : 26,5 × 42,5 cm (nicht gerahmt).

Farbstark und zugleich fein ausgeführte Malerei
über einer Lithographie von Eberhard Emminger nach Gustav Schröpler.

Die Vorlage wird dabei vollständig von der Ölmalerei überdeckt bzw. teils eigenständig
weitergeführt; so ist die Himmelspartie gänzlich frei gestaltet. Ein zweites bekanntes Exemplar
(ausgestellt im Stadtmuseum Ingolstadt) zeigt eine dramatische Wolkenstimmung – im Gegensatz
zum freundlich ruhigen Himmel des hier vorliegenden Bildes. Als Ausführender kommt wohl kaum jemand anderes in Frage als Gustav Schröpler selbst.

Vgl. Hofmann/Reissmüller : Ingolstadt, Bilddokumente der Stadt 1519-1930. Ingolstadt, 1981, S. 251, Kat.-Nr. 154 sowie S. 185, Abb. 172; die dort im Ktlg. angegebene Datierung „ca. 1870“ ist vielleicht ein wenig spät angesetzt, „um 1865“ könnte näher liegen.

1800 EUR





Franz Serafin Kreißl: Kloster Hohenfurth/Vyšší Brod - Aquarell

Zuschreibung : Franz Serafin Kreißl

Kloster Hohenfurth an der Moldau (Böhmen)

Vyšší Brod

Aquarell auf kräftigem Papier.

Ohne Bezeichnung,
2. Hälfte 19. Jahrhundert

Bild : 9 × 13 cm
Unterlage : 11,5 × 14,5 cm
Rahmen : 24 × 28 cm

In sehr schöner, farbfrischer Erhaltung.

Das Aquarell unter Glas alt gerahmt.
(Das Bild minimalst nicht passgenau im Rahmenausschnitt).

Der Rahmen aus der Zeit um 1900.
(Zwei Gehrungen etwas geöffnet (links ob./recht u.), geringe Bestoßungen/v.a. seitlich sichtabgewandt).

Das Aquarell fest auf eine Unterlage montiert.
Die Montage, von der Unterlagenpappe her zu schließen,
erfolgte in jüngerer Zeit.

Auf der Rahmenabdeckung Klebezettel (handschriftl. u. Schreibmaschine) :
„Hohenf…ert“ 1853 Franz Serafin Kreißl“

125 EUR





Victor Gilsoul (*1867): Paysanne dans le jardin d'herbes - Öl/Holz

Victor Gilsoul (1867 Brüssel -1939 Woluwe-Saint-Lambert) :

Paysanne dans le jardin d’herbes
Bäuerin im Krautkarten

Öl auf Holz / Peinture à l’huile sur bois.
unten links signiert : Victor Gilsoul.
Etwas undeutlich datiert : wohl (19)03.

Bild : 30 × 40 cm
Rahmen : 47 × 57 cm

Feiner Kratzer am unteren Bildrand halb rechts,
sonst in schöner Erhaltung – ebenso der Rahmen.

Vita : „Victor Gilsoul (* 9. Oktober 1867 in Brüssel; † 5. Dezember 1939 in Woluwe-Saint-Lambert)
Dem Rat der Maler Louis Artan und Alfred Verveee (1838–1895) folgend, begann er im Alter von 12 Jahren zu zeichnen. Mit 14 Jahren gewann er den ersten Preis an der Akademie der bildenden Künste in Antwerpen. 1883, mit 17 Jahren, hatte er seine erste Salonausstellung in Brüssel.
Gilsoul studierte an der Académie royale des Beaux-Arts de Bruxelles. Er hatte Ausstellungen in „La Libre Esthétique“ (1894), auf der Weltausstellung 1913 Gent, im Salon de Liège (1921). Viele seiner Werke kamen in die königlichen Kunstsammlungen. 1897 kaufte der Prinz von Bayern auf einer internationalen Ausstellung in München zwei seiner Gemälde. König Leopold II. von Belgien kaufte 1890 eines seiner Gemälde, und 1901 dreizehn Gemälde, um die königliche Yacht zu schmücken. Königin Mutter Mary (Mutter von König Albert I. von Belgien) kaufte 1904 zwei seiner Gemälde. Im Jahr 1894 heiratete Victor Gilsoul seine Künstlerkollegin Ketty Hoppe. 1903 schrieb der französische Dichter und Schriftsteller Camille Mauclair (1872–1945) eine Monographie über Victor Gilsoul. 1914, zu Beginn des Ersten Weltkriegs, floh Victor in die neutralen Niederlande. 1898 wurde Gilsoul vom König Leopold II. von Belgien zum Ritter ernannt. 1910 trennte sich Gilsoul von seiner Frau. Im selben Jahr wurde er infolge einer Brandstiftung in eine psychiatrische Klinik eingeliefert, aber sofort freigelassen. Er wurde 1924 zum Professor an der Koninklijke Academie voor Schone Kunsten van Antwerpen berufen.“ (Wikip.)

Verkauf im Auftrag.

350 EUR





Eugène Henri Cauchois (*1850 Rouen): Blumen/Pfirsiche - Öl/Leinwand

Eugène Henri Cauchois (1850 Rouen – 1911 Paris) :

Panier de fleurs avec des pêches
Blumenkorb mit Pfirsichen

Öl auf Leinwand.
Unten rechts signiert : H. Cauchois
Auf dem Messingschildchen der zweite Vorname vermerkt : E(ugène)

Darstellung : 92 × 73 cm
Rahmen : 85 × 107 cm

In schöner, stimmiger Gesamterhaltung.
Alt doubliert, weshalb erschließt sich nicht recht;
auch unter UV-Licht konnten keine entsprechenden Schäden gefunden werden.
Passender, wohlerhaltener Rahmen.

Vita : „Eugène Henri Cauchois (* 14. Februar 1850 in Rouen; † 11. Oktober 1911 in Paris) war ein französischer Blumenmaler. Eugène Cauchois studierte an der École des Beaux-Arts in Paris bei Ferdinand Duboc und Alexandre Cabanel sowie beim Blumenmaler Ernest Quost. Nach dem Studium wurde er als freischaffender Maler von Blumenstilleben tätig […] Am Ende seines Lebens begann Eugène Cauchois mit dekorativer Malerei von großformatigen floralen Kompositionen, u. a. von Blumen der vier Jahreszeiten in der Mädchenschule des 7. Arrondissements. ein Pariser Atelier befand sich in der Rue des Dames Nr. 32 im 17. Arrondissement, in der Nähe des Ateliers von Marcellin Desboutin (1823–1902). Eugène Cauchois debütierte 1874 im Salon de Paris und zeigte seine Werke im Salon der Société des Artistes Français, wo er 1890 Mitglied wurde, in den Jahren 1881, 1890, 1898 (Medaille 3. Klasse), 1904 (Medaille 2. Klasse) und 1908“ (Wikip.)

Angebot im Kundenauftrag.

Aufgrund der Bildgröße ist ein Versand nicht möglich.

750 EUR





Josef Jost (*1875 Wien): Blumen - Öl/Leinwand

Josef Jost (Heckendalheim u. Wien (1875-1950)

Blumenbouquet in Kratervase

Rosen, Tulpen, Trichterwinden u.a.

Öl auf Leinwand,
unten links signiert :
Die Signatur nicht ganz leicht zu entziffern, aber eindeutig.

Darstellung : 88 × 58 cm
Rahmen : 97 × 67 cm

In altmeisterlicher Manier das Bild aus dem dunklen Hintergrund heraus gearbeitet.

Das Gemälde in schöner, stimmiger Gesamterhaltung.

Lediglich am linken Rand oben der Keilrahmen leicht markierend
sowie einige, kaum recht merkliche, schwache Leinwandfältchen

Meisterschüler von Franz Rumpler an der Wiener Akademie,
ab 1908 Ausstellungsbeteiligung im Wiener Künstlerhaus.

Aufgrund der Größe kann das Bild nicht versendet werden.

Angebot im Kundenauftrag.

550 EUR





Feri/Ferdinand Schwarz (*1869): Rebstöcke im Winter/Locarno - Öl/Pappe

Zuschreibung : Feri (Ferdinand) Schwarz 1869 Moskau – 1923 Wien)

Locarno/Tessin : Weiden und Rebstöcke im Schnee

2 Ölstudien,
jeweils Öl auf Malpappe.

Das kleinere Bild unsigniert.
Die etwas größere Darstellung
unten links signiert, datiert und ortsbezeichnet :
“F. Schwarz 1919 / Locarno”

Bildmaße : 27 × 20,5 cm und 22 × 16 cm
In schmalen, älteren Blattgoldrahmen
(mit deutlichen Altersspuren, v.a. an den Gehrungen).

Zwei feine Kunststücke in schöner Erhaltung.

Die Signatur erinnert sehr an Ferdinand Schwarz,
genannt Feri Schwarz (1869 Moskau – 1923 Wien),
vgl. Heinrich Fuchs, Die österreichischen Maler des 19. Jahrhunderts.

F. Schwarz, bekannt als Aquarellist; die graphische Auffassung,
die sich in den beiden kleinen Ölen ausdrückt, läßt aber durchaus
an die Autorenschaft von Feri Schwarz denken.

800 EUR (zus.)






Weiter Weitere Gemälde Weiter