ANTIQUITÄTEN-ANKAUF-VERKAUF IM CHIEMGAU (CHIEMSEE-GEBIET)

ANTIK-ANKAUFCHIEMSEE-ANTIKCHIEMSEE-ANTIQUITÄTENCHIEMGAU-ANTIK

WIR KAUFEN GEMÄLDEANTIQUITÄTENBÜCHER

Die Bilder zeigen Ausschnitte aus unseren Ausstellungspassagen
in Wasserburg am Inn, Marienplatz 11, 15 & 19 (Unter den Arkaden)

Antiquitäten-Nachlass-Ankauf : Kompetent & seriös, seit 40 Jahren

Wir kaufen alte und moderne Gemälde (u.a. Chiemseemaler), Dekorative Grafik, Künstlergrafik Renaissance, Barock, Deutsche Romantik, Deutscher Exepressionismus), antiquarische/alte Bücher (ganze Bibliotheken), Glas, Keramik/Porzellan, Sakrales, Gemälderahmen/Grafikrahmen, Silber, alte Schnitzfiguren (v.a. Barock u. älter), Volkskunst (Hinterglasbilder, Klosterarbeiten, Heiligenbilder), Design, Kuriosa – und vieles mehr

Wir freuen uns über Ihre Nachricht – jederzeit:

Telefon 08124-910 330

Mobil 0160 – 99 55 88 00

Für WhatsApp einfach hier anklicken.

Selbstverständlich auch gern Nachricht via Email : joseph@steutzger.de





Eduard Bischoff (1890 Königsberg -1974 Soest): Familienbild - Öl/Leinwand

Eduard Bischoff (1890 Königsberg – 1974 Soest) :

Familienbildnis

Öl auf Leinwand,
oben rechts signiert und datiert : Ed. Bischoff / (19)26

Bildmaß : 80 × 65 cm
Rahmen : 98 × 83 cm

Das Gemälde etwas angestaubt, dennoch stimmiger Gesamteindruck.
Der zeitgenössisch/alte Rahmen mit Altersspuren : Zwei Gehrungen geöffnet,
am oberen Rahmenschenkel ein kl. Loch, herrührend von zu weit durchgetriebenem Gemäldehaken).

Ob es sich bei den Dargestellten
um seine Frau Gertrud und die Kinder (Ulrike *1921 und Fridolin *1923) des Künstlers handelt,
lässt sich nicht mit Bestimmtheit sagen, die Vermutung liegt dennoch nicht fern.

Zum Vergleich könnten Beschreibung u. Abbildungen in anbei genannter Literatur dienen :
Hans-Helmut Lankau : Eduard Bischoff (1890-1974): Maler aus Königsberg. Husum Vlg. 1990.
Text S. 17 — Abb. S. 13, 53 (Frau Gertrud), S. 63 (Fridolin).

Ein Versand ist aufgrund der Größe des Bildes nicht möglich.
Wir liefern aber bis zu einer Entfernung von 50 km persönl./kostenlos aus.

1100 EUR





Attr. Max Baumann : Wasserburg a. Inn / Innfront, 1937

Zuschreibung : Max Baumann

Wasserburg.
Die Rote Brücke mit der Innfront im Winter

Öl auf Malpappe.

Datiert 1937, rückseitig bezeichnet „Max Baumann“,
bildseitig nicht signiert.

Kleines Bild (Neuerwerbung),
z.Zt. ausgestellt in unserer Vitrine in Wasserburg, Marienplatz 15

verk.





Vera Hartmann-Southby (*1895): Chinese Portrait - Öl/Leinwand

Vera Southby (verheiratet : Vera Hartmann-Southby), 1895-1987

„Chinese Portrait“

Öl auf Leinwand/Oil on canvas.
Ca. 1925-1935.

Unten rechts signiert / signed lower right : SOUTHBY.

Rückseitig Galeriezettel mit der Betitelung und der Namensnennung
„Vera Hartmann“ sowie Klebeetikett des Rahmenmachers :
Mörgeli-Rahmen Zürich.

Bildmaß / Image size : 40 × 50 cm.
Rahmen / Frame : 73,5 x 63,5 cm.

Oben links neben dem Kopf minimal kleine Farbabplatzungen,
sonst in schöner, unberührter Erhaltung.

Der gute Vergolderahmen in den Silberpartien teils leicht bestoßen.
Die weiß/grauen Partien rundum stark berieben.

Referenz :
An exhibition of the works of Vera Southby (Mrs. Ake Hartman) in China and the Far East (painted in the 1920, 30’s and 50’s) : Monday October 30th to Saturday November 11th 1978. – Catalogue (Martyn Gregory Gallery), London.

Etwa ab 1925/1927 lebte Vera Southby(-Hartmann) in China und malte u.a. am Yangtze (Jangtse) in Tiensin (Tianjin) und Peking. Nach einer zeitweiligen Rückkehr nach Europa ging sie wohl um 1935 wieder nach China.

950 EUR





Eugen Croissant (*1898): Am Chiemsee - Aquarell

Eugen Croissant (1898 Landau/Pfalz-1976 Breitbrunn) :

Segelboote am Chiemsee im Winter

Aquarell,
unten rechts signiert.

Darstellung/Passepartoutausschnitt : 46 × 62 cm
Rahmen : 67 × 82 cm

Gerahmt unter Glas und säurefreiem Passepartout.
Der Rahmen teils mit kleinen Kratzern u. leichten Beschabungen.

Erhaltung : In den vier Ecken Spuren rückseitiger Montage unter Passepartout,
merklich als leichte Papierwellungen
.

Vita : “Eugen Croissant (* 18. Oktober 1898 in Landau in der Pfalz; † 2. Februar 1976 in Breitbrunn am Chiemsee) war ein deutscher Maler und Karikaturist. – Von 1920 bis 1922 studierte Croissant Kunst in München unter den Professoren Julius Diez und Willi Geiger; 1923 an der “Akademie der bildenden Künste” unter Prof. Karl Caspar … Er war Mitglied des Deutschen Künstlerbundes unter Max Liebermann, der Münchener Neuen Secession, der er bis 1944 angehörte, sowie ab 1946 der „Neuen Gruppe” … Mit seiner Frau Elisabeth … zog er daraufhin an den Chiemsee bei Breitbrunn. Eugen Croissant wurde fortan zum Maler des Chiemsees …” SW: Chiemseemaler

Ein Versand ist aufgrund der Größe und der Verglasung nicht möglich,
wir liefern jedoch kostenlos/persönlich bis zu einer Entfernung von 80 km aus.

195 EUR





Eugen Croissant (*1898): Segelboot am Chiemsee - Aquarell

Eugen Croissant (1898 Landau/Pfalz-1976 Breitbrunn/Chiemsee) :

Segelboot am Chiemsee im Nebel

Aquarell,
unten rechts signiert.

Darstellung/Passepartoutausschnitt : 46 × 62 cm
Rahmen : 67 × 82 cm

Gerahmt unter Glas und säurefreiem Passepartout.
Der Rahmen teils mit kleinen Kratzern u. leichten Beschabungen.

Erhaltung : In den vier Ecken Spuren rückseitiger Montage unter Passepartout,
merklich als leichte Papierwellungen
.

Vita : “Eugen Croissant (* 18. Oktober 1898 in Landau in der Pfalz; † 2. Februar 1976 in Breitbrunn am Chiemsee) war ein deutscher Maler und Karikaturist. – Von 1920 bis 1922 studierte Croissant Kunst in München unter den Professoren Julius Diez und Willi Geiger; 1923 an der “Akademie der bildenden Künste” unter Prof. Karl Caspar … Er war Mitglied des Deutschen Künstlerbundes unter Max Liebermann, der Münchener Neuen Secession, der er bis 1944 angehörte, sowie ab 1946 der „Neuen Gruppe” … Mit seiner Frau Elisabeth … zog er daraufhin an den Chiemsee bei Breitbrunn. Eugen Croissant wurde fortan zum Maler des Chiemsees …” SW: Chiemseemaler

Ein Versand ist aufgrund der Größe und der Verglasung nicht möglich,
wir liefern jedoch kostenlos/persönlich bis zu einer Entfernung von 80 km aus.

195 EUR





Otto Bauriedl (1881 München 1961): Alpspitze/Wettersteingebirge - Öl/Leinwand

Otto Bauriedl (1881 München 1961) :

Die Alpspitze im Spätherbst

Öl auf Leinwand,
signiert unten rechts: Bauriedl

Bildmaß : 93 × 95 cm
Rahmen :100 × 113 cm

Das große Gemälde in ansprechender Erhaltung;
der zeitgenössisch alte Rahmen mit leichten, unwesentlichen Bereibungen.

Biogramm : „Stud.: ab 1898 an der Kunstgewerbeschule, 1900-05 AK München bei Franz von Stuck und Peter von Halm. 1908 und 1913/14 Reisen in die Türkei, nach Italien (1923), Griechenland, Südfrankreich, v.a. in die Alpen. 1926 Prof. B. begann mit Ill. zu Büchern von E.König (Alpiner Sport, L. 1903; Wahrheit über Monte Carlo und Empor! Georg Winklers Tagebuch, beide L. 1905). Seine wichtigsten Ill. entstanden für die in Wien erscheinende Reihe Gerlachs Jugendbücher (Bd 17, A.Stifter, Bergkristall, 1905) sowie zu der von R.Weber hrsg. Reihe Der dt. Spielmann (Bd 38, Tag und Nacht, M. 1910), wo er dem farbigen Tonplattendruck subtile Lösungen abgewann. Seit 1903 Mitarb. an der Zs. Jugend. Bll. in Teubners Farbigen Künstler-Steinzeichnungen und in Haases Farbige künstler. Heimatbilder für Schule und Haus. Seit 1910 Mitgl. des Wiener Hagenbundes und des Bundes zeichnender Künstler in München, 1911 Mitgl. der Union internat. des beaux-arts et des lettres Paris, 1914 der Münchner Secession. – Anfängl. durch die Formvereinfachung des Jugendstils bestimmt, tendiert B. im zeichner. Entwurf zu blockhafter Schwere, wobei er eigenwillige Raumaufteilungen und starke Farb- und Helligkeitskontraste liebt. Bevorzugt Motive des Voralpenlandes und der Hochalpen, teils in Öl, teils in Gouache und Tempera. Die graph. betonte Stilisierung vor 1914 weicht ab den 20er Jahren einer lebhafteren, breiten Malweise. In dieser Zeit entstehen auch Bilder zu relig. Thematik. Die dekorativsten Wirkungen erzielt B. um 1910 mit farbigen Kombinationsdrucken aus Holzschnitt und Radierungen.“ (Hans Ries, in : AKL VII, 1993)

SW: Alpine Malerei, Bergmaler

Aufgrund der Größe des Bildes ist ein Versand nicht möglich.
Wir liefern jedoch bis zu einer Entfernung von 50 km persönlich/kostenlos.

750 EUR





Anonymus : Florenz - Öl/Leinwand, 1950/60er Jahre

[Anonymus] :

Blick auf Florenz

Öl auf Leinwand.
deutsch, 1950/60-er Jahre.
Auf dem Keilrahmen findet sich (von alter Hand)
der Name „Langer“ vermerkt.

Bildmaß : 60 × 90 cm, ungerahmt.

Kleine hinterlegte Läsur am äußersten/rechten Bildrand.
Die Leinwand rückseitig stockfleckig sowie einige weitere Spuren
eines etwas achtlos abgestellten Nachlasses

200 EUR





Rudolf Ortner (1912 Nürnberg-1997 München) : Nürnberg/Stadtmauer - Farbkreiden

Rudolf Ortner (1912 Nürnberg-1997 München) :

„Nürnberg III
Stadtmauer am Plärrer“

Farbkreiden auf Transparentpapier.

Auf der rückseitigen Bildabdeckung
gestempelt, bezeichnet, signiert u. datiert : 20.12. (19)76.

Darstellung : 44 × 60 cm
Passepartout : 62 × 88 cm

Vom Künstler selbst unter schlichtem Passepartout und Rückenabdeckung montiert
(unter Zuhilfenahme von Tesa, das bis jetzt aber keinerlei Bräunung aufweist).

Vita : „Ortner, Rudolf, Maler, Architekt, Bühnenbildner, * 1912 Nürnberg – † 11. 11. 1997 1931-33 Studien am Bauhaus in Dessau bei Kandinsky und Mies von der Rohe, gefördert durch ein Stipendium der Oskar-von-Miller-Stiftung des Deutschen Museums, München und einem Stipendium von Dr. Hermann Luppe. Ab 1933 nahm er ein Studium an der Hochschule für Baukunst und Bildende Künste in Weimar auf mit den Schwerpunkten Malerei, Architektur und Bühnenbildnerei, das er als Dipl.-Architekt abschloß. Anschließend war er freischaffend in München tätig.“ (Grieb, Nürnberger Künstlerlexikon). – Siehe auch Wikipedia-Eintrag (umfangreich).

400 EUR





Rudolf Englberger (1908 Gabersee-1985 Wasserburg/Inn) : Das Paar - Öl/Hartfaser

Rudolf Englberger (1908 Gabersee – Wasserburg/Inn 1985):

[Das Paar]

Öl auf Hartfaser.
Monogrammiert unten rechts.

Darstellung : 58 × 46 cm
Rahmen d. Zt. : 68 × 57 cm

In schöner Gesamterhaltung.

Angebot im Kundenauftrag.

Zur Zeit ausgestellt in einem unsere Schaufenster in Wasserburg am Inn, Marienplatz 11

1100 EUR





Jakob Aures (München): Gemälde-Rahmen

Gemälde-Rahmen (Schnitzrahmen) :

Aus der Werkstatt des Rahmenschnitzers/Rahmenbildhauers Jakob Aures in München/Sendling.

Lichte : 16 × 21,5 cm
Falz 1: 17,3 × 22,8 cm (kann herausgenommen werden)
Falz 2: 19 × 24,5
Außenmaß : 33,5 cm

Rundum in sehr schöner Erhaltung, mit Polimentgoldeinlage.

Picture Frame / Cornice / Gemälderahmen / Bilderrahmen

245 EUR





Elizabeth Eleonor Greatorex (*1854): Young lady - Watercolor

Elizabeth Eleonor Greatorex (1854 Hoboken/New Jersey – 1897 Paris) :

Junge Dame / A Young lady

Aquarell / Watercolor
signiert / signed : Eleonor E. Greatorex
datiert / dated : 1888

Bildmaß / Image size : 35 × 25 cm
Passepartout : 40 × 32 cm

Das Aquarell in schöner Erhaltung.
Es wurde alt, fest unter ein eigens dafür goldfarben bemaltes Passepartout montiert,
das Passepartout mit einigen Defekten, am linken Schenkel stabil geklebt.

Der gebräunte Karton auf der Rückseite wurde zusätzlich angebracht
und stellt nicht die Rückseite des Aquarellpapiers dar.

The watercolor in fine condition, under a passepartout with visible traces of age, old fixedly mounted. The old browned cardbord which is depicted on the back is not identical with the backside of the fine watercolor paper.

Literatur : ThB14, 1921 (im Art. Greatorex, Eliza). Young, 1968; EAAm II, 1969; Johnson/Greutzner, 1976; Fielding, 1984; Falk, 1985; Falk II, 1999; Dugnat/Sanchez III, 2001. Women artists news (N.Y.) 7:1981(1)9-10; A.Blaugrund, Paris 1889. Amer. artists at the Universal Expos. (K Wander-Ausst.), Ph. 1989; L.M. Fink, Amer. art at the nineteenth-c. Paris Salons, Wa. 19 (siehe AKL)

Vita : „Born in Hoboken, New Jersey, Eleanor Greatorex was a specialist in floral paintings and figure works, instructed by her mother, Eliza, and her sister, Kathleen. She also studied at the National Academy of Design, 1869-1870, and in Paris with Carolus Duran and Jean-Jacques Henner in 1879. – In 1881, while sketching with her family in Algiers, she became ill, and they all returned to New York, although after her recovery, she and her sister traveled widely. In New York City, she joined her mother and sister in opening a studio and teaching art classes, and with her sister, she painted murals for the Ladies Reception Room in the Dakota Apartments in New York City. In 1886, she returned to Paris and exhibited in several Salon exhibitions. She also lived and taught at the family home in Cragsmoor, New York, and was a part of the Art Colony there. – She was a member of the American Watercolor Society. Exhibition venues included the Philadelphia Centennial Exposition of 1878, National Academy of Design, 1876-1885, Brooklyn Art Association in the 1870s and 1880s, Paris Salon in 1880 and 1888-1890, Boston Art Club 1884-1891, Art Institute of Chicago 1888-1889, and the Pennsylvania Academy in 1888. She was also an active exhibiter with the Women Etchers of America, but none of her etchings have been located“ (AskArt)

255 EUR





Julius Weyde (*1822): Jagersbursch - Öl auf Leinwand

Julius Weyde (1822 Berlin – 1860 Stettin) :

Am Gebirgssee.
Jagersbursch überreicht seinem Dirndl einen Blumenstrauß

Öl auf Leinwand,
am alleruntersten Rand (kaum erkennbar) signiert, vom Rahmenfalz überschnitten
(s. Detailabb. mit dem Gewehr). – Die Authentizität der Signatur garantieren wir.

Bild : 55 × 68 cm
Rahmen : 90 × 80 cm

Das Gemälde mit deutlicher Krakelee, im Seitenlicht merklicher, frontal gesehen weniger (s. die Detailabbildungen). Der Rahmen mit geringen Altersspuren. – In ansprechender Gesamterhaltung.

Vita : „Weyde: Julius W., Genremaler, geboren 1822 in Berlin; † am 27. Februar 1860 in einer Kaltwasserheilanstalt bei Stettin. W., ein Schüler der Berliner Akademie und im Atelier des Professors Wolff ausgebildet, besuchte in den Jahren 1843 bis 1847 die bedeutendsten Galerien Europas und setzte dann seit 1847 in Antwerpen unter der Leitung Vennemann’s und später in Paris unter der Horace Vernet’s und Paul Delaroche’s seine Studien fort. Durch die Revolution aus Paris verscheucht, lebte er wiederum kurze Zeit in Berlin und begab sich hierauf abermals auf Reisen nach Salzburg und durchs Oesterreichische nach Italien […]. Er war ein gewandter Darsteller des kleinbürgerlichen und des Volkslebens […].“ ADB : https://www.deutsche-biographie.de/pnd139105166.html#adbcontent=

Angebot im Kundenauftrag.
Aufgrund der Bildgröße ist ein Versand nicht möglich;
wir bitten ggf. um Abholung.

1500 EUR





Karl Wähmann (1897 Finkenstein-1991 Wasserburg/Inn) : Max Baumann (Porträt)

Karl Wähmann (1897 Finkenstein-1991 Wasserburg/Inn) :

Porträt : Max Baumann

Öl/Sperrholz,
unten rechts signiert : Wähmann.

52,5 × 51 cm
Die Malfläche angestaubt u.a. mäßige Altersspuren.
Der Rahmen mit Aussbesserungen an den Kanten.

Auf dem Rahmen rückseitig die Todesanzeige des Portraitierten (1919-1939),
Uhrmacher- u. Optikermeistersohn in Wasserburg

Über Karl Wähmann u.a. Hans Heyn :
Karl Wähmann – Erinnerungen an einen Maler unserer Zeit zum 100. Geburtstag,
in : Heimat am Inn, Nr. 16/17, Jahrbuch 1996/97, S. 177 ff.

155 EUR





Hans Blum (*1858 Nürnberg): Berching. An der Stadtmauer

Hans Blum (1858 Nürnberg/Doos – 1942 München)

BERCHING
Winkel an der Stadtmauer

Gouache,
unten rechts signiert, links ortsbezeichnet.

Darstellung/Blatt : 31 × 24 cm

Das Blatt ist an den beiden untereren Ecken alt auf einen Unterlagekarton fest montiert.
Eine Loslösung wäre nicht geraten und ist auch nicht nötig.

Das Papier mit der Darstellung ist leicht gewellt.
Würde aber bei einer Rahmung unter Glas (ohne Passepartout) sich leicht glattziehen.
Auf Wunsch könnten wir ein Glas (im richtigen Maß) kostenlos mitliefern, ggf. auch
gleich (staubfrei) mit dem Blatt verbinden.

Vita : „Blum, Hans, Maler u. Lehrer a. d. k. Kunstgewerbeschule in München, geb. am 23. 1. 1858 in Nürnberg, Schüler der Akad. in München unter Löfftz u. Lindenschmit. Anfänglich längere Zeit in Nürnberg als Porträtmaler tätig, pflegt er jetzt mehr das leichte Genre in Verbindung mit Natur- u. Freilichtstudien (Ein Geheimnis; Am Brunnen; In Gedanken; Im Gemüsegarten etc.). Zahlreiche, fleißig durchgeführte Aquarelle (Architektur- u. Landschaftsbilder) geben die Eindrücke seiner Studienreisen wieder. Die städtische Gemäldegal. in Nürnberg besitzt von seiner Hand das Porträt des † Landtagsabgeordneten Dr. Frankenburger u. ein Genrebild „Fränkische Bauernmädchen“. Fr. v. Bötticher, Malerw. d. 19. Jahrh. – Kat. der Ausst. im Münchener Glaspalast 1888-89, 1891-93, 95, 97, 99, 1902, 1904, 1906-07, 1908 (Abb.), 1909 (Abb.); der Berl. Akad.-Ausst. 1886; der Berl. Intern. Ausst. 1891. – Kunst f. Alle VII 355.“ (Th.-Becker)

Bistum Eichstätt, Greding, Beilngries, Lkr. Neumarkt i. d. Oberpfalz, Altmühltal, Sulztal, Altmühljura

125 EUR






Weiter Weitere Gemälde Weiter