Erwin Albert Schmid (1895 Weingarten-1962 Pullach), gen. Altmühl-Schmid : Blick über die Altmühl auf Marienstein/bei Eichstätt. - Öl auf Leinwand, 1938

Erwin Albert Schmid, gen. Altmühl-Schmid (1895 Weingarten-1962 Pullach) :

Blick über die Altmühl auf Marienstein

Öl auf Leinwand.
Unten rechts signiert und datiert: 1938.

Bild/mit Rahmen : 102 × 130 cm.

Das große Gemälde in guter Erhaltung (auch der Firnisauftrag);
der Rahmen restauriert. – Stimmiger Gesamteindruck.

Der Maler Erwin Albert Schmid studierte bei Karl Walther an der Kunstgewerbeschule in München und wurde dort später selbst Lehrer. Er lebte in Pullach, war Mitglied der Neuen Münchner Künstlergenossenschaft und beschickte regelmäßig deren große Jahresausstellungen im Haus der Kunst. Mehr als dreißig Jahre, etwa zwischen 1930 und 1961, kam er nach Eichstätt, um zu malen. Die Bildthemen : Immer wieder Eichstätt mit seiner näheren Umgebung. Nach seinen eigenen Werkaufzeichnungen zeigen 165 Gemälde Jura- und Altmühltalmotive. So kam er bald zu seinem Beinamen „Altmühl-Schmid“. Gastliche Aufnahme fand der Maler über zwei Jahrzehnte bei Georg Babl, der in Zeitungsbeiträgen in schöner, treuer Weise immer wieder an seinen Freund erinnert hat.

Literatur :
Horst Ludwig (Hg.) : Bruckmanns Lexikon der Münchner Kunst, VI. 292 f. (mit 2 Abb.).
H. Vollmer: Allg. Lexikon der Bild. Künstler des XX. Jhs., IV, S. 195.
Georg Babl : Das alte Eichstätt. Erinnerungen eines Zeitgenossen. – Tutzing, 1994, S. 250-252. // ldkk

SW : Altmühltal, Wasserzell, Kloster Rebdorf, Altmühljura

Zur Abbildung : Die linke Seite teils etwas verunklärt durch Lichtspiegelungen.

1350 EUR