Erwin Albert Schmid (1895 Weingarten-1962 Pullach), gen. Altmühl-Schmid : Jurafelsen am Abend/Altmühltal (wohl Häuser in Arnsberg/Kipfenberg), 1960

Erwin Albert Schmid, gen. Altmühl-Schmid (1895 Weingarten-1962 Pullach) :

„Jurafelsen am Abend“

Vermutlich handelt es sich um Häuser in Arnsberg/heute Gemeinde Kipfenberg.

Öl auf Leinwand auf Hartfaser,
unten rechts signiert und datiert : 1960

Rückseitig Klebeetikett der Großen Kunstausstellung im Haus der Kunst, München, 1961,
vermerkt dort Titel und Katalognr. 583.

Ein zweites Etikett weist das Bild als Eigentum der Gesellschaft der Freunde der Stiftung Haus der Kunst München e.V. aus. – 2006 wurde deren ganze Sammlung verauktioniert (s. Sonderkatalog Neumeister, Mchn.)

Bildmaß : 63,5 × 80,5 cm.
In unberührter Erhaltung.

Der Maler Erwin Albert Schmid studierte bei Karl Walther an der Kunstgewerbeschule in München und wurde dort später selbst Lehrer. Er lebte in Pullach, war Mitglied der Neuen Münchner Künstlergenossenschaft und beschickte regelmäßig deren große Jahresausstellungen im Haus der Kunst. Mehr als dreißig Jahre, etwa zwischen 1930 und 1961, kam er nach Eichstätt, um zu malen. Die Bildthemen : Immer wieder Eichstätt mit seiner näheren Umgebung. Nach seinen eigenen Werkaufzeichnungen zeigen 165 Gemälde Jura- und Altmühltalmotive. So kam er bald zu seinem Beinamen „Altmühl-Schmid“. Gastliche Aufnahme fand der Maler über zwei Jahrzehnte bei Georg Babl, der in Zeitungsbeiträgen in schöner, treuer Weise immer wieder an seinen Freund erinnert hat.

Literatur :
Horst Ludwig (Hg.) : Bruckmanns Lexikon der Münchner Kunst, VI. 292 f. (mit 2 Abb.).
H. Vollmer: Allg. Lexikon der Bild. Künstler des XX. Jhs., IV, S. 195.
Georg Babl : Das alte Eichstätt. Erinnerungen eines Zeitgenossen. – Tutzing, 1994, S. 250-252.

400 EUR